Julia, Reisen, Südostasien, Thailand

Pai

11. Jänner 2017

Heute ging es mit dem Bus in ein kleines Dörfchen namens Pai. Falls jemand mal in Thailand ist und ein paar Tage Zeit hat, sollte er sich diesen Ort auf keinen Fall entgehen lassen!

Coole Bars und tolle Restaurants soweit das Auge reicht! Die Straßen sind voll mit Leuten, die die Schnauze voll vom Alltag haben und sich einfach mal eine Auszeit gönnen. Aussteiger, Urlauber, Traveller und gute Vibes soweit das Auge reicht. Bunte Haare, Schlaghosen, Batik-Leiberl und Perlen im Bart begegnen einem quasi an jeder Ecke und lassen das tief schlummernde Hippie-Herz in uns höher schlagen. Ein Ort, um die Seele mal baumeln zu lassen.

Auch Hostel war einfach ein Traum. Ein Doppelzimmer mit geteiltem Bad um knappe sieben Euro die Nacht. Mit fabelhaftem Wein in der eigenen Bar versteht sich …

Der tägliche Nightmarket lässt keine kulinarischen Wünsche offen und verleitet zum täglichen Überfressen. Gleich am ersten Tag habe ich den besten vegetarischen Wrap gegessen, den es vermutlich auf der ganzen Welt gibt! Die Verkäuferin bereitet alles mit Liebe vor den Augen zu und die Zutaten lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen! Bohnen, Körnchen, Salat und Kräuter, die ich nicht benennen kann, die aber ganz vorzüglich schmecken! 😉

Wer am Anfang unserer Reise noch dachte, wir könnten ein bisschen von unserem österreichischen Wohlstands-Bäuchleins einbüßen, wird hier eines Besseren belehrt. Passionsfrucht-Mochitos, Pitabrötchen mit Erdnuss-Sauce, Bananen Pan-Cakes, unser geliebter „Sticky Rice with Mango“ und Frühlingsrollen in Hülle und Fülle!

Wir verbrachten den Abend schlemmend und trinkend in diversen Bars. Danke, Pai!

12. Jänner 2017

Natürlich muss man als Österreicher auch diverse Wanderweg erkunden, die Thailand zu bieten hat. Wobei wandern mit Chrisi eher so aussieht: Chrisi schreitet gemächlich dahin – von Zeit zu Zeit auch fröhlich pfeiffend – während ich schweißgebadet einen Berglauf absolvieren muss um mit meinen kurzen Stampfern irgendwie Schritt zu halten! Dabei versuche ich angestrengt den Herzschlag in meinem Ohr zu ignorieren, der mir hämmernd meine baldige Ohnmacht prophezeit. Mein lieber Gott, wären fünf bis zehn Zentimeter mehr wirklich zu viel verlangt gewesen?!

In dem Glauben eine gemütliche Strecke über ca. 14 Kilometern zu einem versteckten Wasserfall zu absolvieren, wurde dann eine 23 Kilometer lange Wanderung durch den Dschungel. Wir überquerten 37 mal pro Strecke den selben (!) Fluss, was dann auch irgendwann ein bisschen nervig war. 😉
Alles in Allem war es aber eine wunderschöne Wanderung mit beeindruckender Kulisse. Zeitweise fühlte man sich als würde man wahrhaftig durch den Jurassic Park wandern!

Da wir nicht wirklich Proviant und nicht genügend Wasser (wir dachten ja es ist nicht so weit) eingepackt hatten, hielten wir uns allerdings nicht so lange am Wasserfall auf und kehrten am Ende des Trails in ein kleines Cafe ein. Dort leben ausschließlich Aussteiger. Baumhütten, staubige Möbel die mit vielen Nägeln dürftig zusammen gehalten werden und Frauen ohne BH geben einen Einblick auf ein Leben ohne gesellschaftliche Normen und der freien Liebe.

Die nächsten Tage in Pai waren wirklich sehr entspannt. Während im Cross Tattoo Studio Pai etwas Farbe unter die Haut gebracht wurde, mietete Chrisi einen Roller und erkundete die Umgebung von Pai, immer auf der Suche nach atemberaubenden Szenerien, die es einzufangen galt. Wir besuchten die „Secret Hot Springs“, den weißen Buddha und genossen den Sonnenuntergang am Pai Canyon. Wir erfreuten uns am guten Essen, hatten glühende Drinks in trashigen Bars und inhalierten das Lebensgefühl in Pai.

Definitiv eine Reise wert!

Julie und Chrisi