Allgemein, Julia, Vietnam

Auf nach Vietnam!

29. Jänner 2017

Als wir aus dem Bus ausstiegen, der uns vom Flughafen in die Stadt brachte, bekamen wir gleich mal einen Vorgeschmack auf den nächtlichen Trubel einer vietnamesischen Stadt.
Hanoi ist eine wirklich tolle Stadt, in der sich der exotische Stil des alten mit der modernen Einflüssen mischt. Mittelalter und Moderne existieren friedlich nebeneinander. Tausende Motorräder knattern durch die verwinkelten Straßen, in denen hunderte Händler mit kegelförmigen Hüten ihre Waren zum Verkauf anpreisen.

Unser Hostel lag mitten in der Altstadt von Hanoi und umringt von unzähligen Restaurants, Geschäften und Bars, in denen man das wohl billigste Bier der Welt kaufen kann.
Das echt geniale am Central Backpackers Hostel ist, dass es eine Dachterrasse besitzt und man den ganzen Stock (es handelt sich allerdings um ein sehr kleines Häuschen) als Bar umfunktioniert hat wo man einen schönen Blick über die Stadt genießt, während man in der Happy Hour von 19.00 Uhr bis 20.00 Uhr sein Gratis-Bier genießt. (Wobei „genießen“ bei diesem Gesöff wohl eher übertrieben ist – man trinkt´s halt weil´s gratis ist! 😉 )

Wir tranken ein, zwei Drinks in der Rooftop-Bar und aßen anschließend den besten gebratenen Reis ever. Danach streunten wir noch ein bisschen durch die kleinen verwinkelten Gassen der Altstadt, bevor wir ins Bett fielen.

30.01.2017

Man ließt in allen Reiseführern immer wieder über die Geschäftstüchtigkeit der Vietnamesen. Ebenfalls ließt man auch überall dass Touristen sehr oft gelinkt werden, was ja nichts Unübliches für Asien ist… mit dem muss man halt rechnen.
Witzig ist nur immer wie geschickt sich die Händler dabei anstellen! Ich wurde gleich am ersten Tag in Hanoi und in den ersten fünf Minuten auf der Straße Zeuge davon.
Aber von Anfang an:
Wir gingen also am Vormittag aus dem Hostel um eine Sightseeing-Runde zu drehen und uns die Stadt anzusehen. Alle, die mich besser kennen, wissen auch dass ich kein Morgenmensch bin und somit morgens etwas „langsam“. Somit war ich ein leichtes Opfer für eine Frau, die an der Straße Ananas verkaufte. Als ich bei ihr vorbeiging, verwickelte sie mich in ein Gespräch und sie hatte mich! Ich konnte gar nicht so schnell schauen, fand ich mich an dieser Straßenecke in voller vietnamesischer Montur wieder. Sie hatte mich gefangen!
Natürlich ließ sie mich jetzt nicht mehr gehen bevor ich ihr nicht ein paar ihrer Ananas abgekauft hatte. Anfangs wollte sie 150 000 Dong dafür, was umgerechnet so viel wie sechs Euro gewesen wären! Nach langem Handeln in allen möglichen Sprachen und Gesten erstand ich zwei Ananas für umgerechnet 2 oder 3 Euro. Ich war ein bisschen wütend auf mich dass ich auf die älteste Tourie-Falle der Welt reingefallen war. Andererseits sind drei Euro für diese Frau sehr viel wichtiger als für mich und die Ananas waren echt lecker! 😉
Hanoi ist eine wunderbare Mischung aus alt und neu und wir verbrachten den ganzen Tag damit uns die Bauwerke an zu sehen und durch die Gassen zu schlendern.
Unter anderem begutachteten wir die Einsäulenpagode, die St. Joseph´s Cathedral, den Hoam Kiem See, Chua Tran Quoc und das Mausoleum von Ho Chi Minh. Danach ließen wir uns in einem kleinen netten Restaurant in unserer Straße einen „Hot Pot“ schmecken. Das ist (wie der Name sagt 😉 ) Topf mit einer lecker Suppe darin. Man bekommt viele verschiedene Speisen – unter anderem Muscheln, Rind- Schweine- und Hühner-Fleisch und reichlich Gemüse und lässt diese Gerichte in der Suppe dann dahin köcheln. Eine Art asiatisches Fondue, wenn man so will. 😉
Die Gastfreundlichkeit der Vietnamesen ist wirklich der Wahnsinn. Ich bekam sogar zwei Gläschen Rotwein von der privaten Flasche des Chefs, weil kein anderer Wein mehr da war.

Nach einem kurzen Nachmittags-Nickerchen (die Luftfeuchtigkeit haut mich noch immer aus den Latschen) ging es am Abend dann ins Wasserpuppentheater, für das Hanoi berühmt ist.
Bei traditioneller Musik und schönen Lichtspielen wurden Handpuppen in einem kleinen Pool kunstvoll in Szene gesetzt. Wir haben die 45-Minütige Vorstellung sehr genossen und können das Wasserpuppentheater wärmstens weiterempfehlen!

Liebe Grüße
Julia & Chrisi